Kategorien
Mobilitätswende Quartiersarbeit Texte

Die lebendige Veedelsstraße

Die lebendige Veedelsstraße – Vorschläge zur Situation am Eigelstein

Eigentlich kein Text – sondern die Präsentation zu einem kurzen Impuls, den ich auf Einladung des Bürgerverein Eigelstein am 6. Mai 2019 im ‚Kölschen Boor‘ halten durfte.

Photomontage zum Eigelstein (Quelle: Eigene Erstellung mit Material von BicycleDutch)

Checkliste Lebendige Veedelsstraße

Mit im Vortrag war eine kleine Check-Liste für „lebendige Veedelsstraßen“:

  1. Bänke für Ausruhen & Begegnung
  2. Einfaches Radparken (auch Lastenräder)
  3. Einfacher Wechsel der Straßenseite
  4. Genug Platz für Radverkehr in beide Richtungen
  5. Lade- und Lieferzonen (in Gehreichweite)
  6. Urbanes Grün
  7. Gemischte Außengastronomie
  8. Ruhe, saubere Luft
  9. Vielfältige Menschen

Ich freue mich, dass es nach dem Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt und dem jahrelangen Engagement des Bürgerverein Eigelstein bereits jetzt eine erste Umsetzung gibt – zwar noch nicht die „Ärmchenlösung“, aber zumindest die Engstelle zwischen Eigelsteintorburg und Dagobertstraße wird wohl am 20. Juli 2020 entschärft. Dies dürfte auch den Autoverkehr auf dem „mittleren Eigelstein“ bereits reduzieren.

Die Entscheidung steht auch unter dem Eindruck der Coronakrise und der Notwendigkeit, in den engen Straßen Kölns Abstand zu halten. Gerade vor der Baustelle am alten „Kämpgen-Haus“ war dies nur schwer bis gar nicht möglich.

Jetzt kommen die ersten Schritte – in sechs Monaten vom Beschluss bis zur ersten Umsetzung ist ja gar nicht mal so lang.

Ich freu mich auf das nächste Kölsch vor’m Kölsche Boor! Vielleicht gibt’s dann ja auch ein Open-Air-Veedelstreffen?

Hier nochmal die Präsentation „Lebendige Veedelsstraßen“.